zur Übersicht

 

 

Kuhschnappel: „C’est la vie!“ auf der Suche
Zwei TĂ€nzerinnen des CCC-MĂ€dchenballetts verlassen die Gruppe 

 

Artikel zurĂŒck 

Zeitung

Freie Presse

 

  Artikel vor

 

vom

21.05.02

 

 

Autor

Viola Heidrich

 

 

 

 

 

FĂŒnf MĂ€dchen stehen im Innern des Vierseithofes, auf dem Fußboden steht ein Recorder. Die Musik setzt ein, in die fĂŒnf MĂ€dchen kommt Bewegung. Die Tanzgruppe „C’est la vie!“ des Cosnapeler Carnevalsclubs (CCC) probt.
Michelle steht dabei. „Ich bin gewöhnlich kein Zuschauer“, erklĂ€rt die 17-JĂ€hrige. „Aber ich war beim Einstudieren dieses Liedes krank, und so haben sie es zu fĂŒnft gemacht.“ Und sie ergĂ€nzt, dass sie schon am Üben ist, denn im Sommer wird sie an Katharinas Stelle treten.
Und das ist zugleich das grĂ¶ĂŸte Problem fĂŒr „C’est la vie!“: Katharina verlĂ€sst die Gruppe, weil sie beruflich bedingt nach Dresden zieht, das Kuhschnappler Kinder- und Dorffest am vorletzten Juniwochenende wird zugleich der Abschied der 19-JĂ€hrigen von der Gruppe sein. Nur drei Monate spĂ€ter stehen die MĂ€dchen dann nur noch zu viert da, weil auch Doreen den Heimatort verlĂ€sst - sie beginnt ein Studium in Leipzig.
Zwar suchen die MĂ€dchen, die erstmals gemeinsam zum Weinfest 1998 auftraten, schon lĂ€nger VerstĂ€rkung, aber bisher nicht vor so einem konkreten Hintergrund, gleich auf zwei Mitstreiterinnen verzichten zu mĂŒssen. „Innerorts haben wir schon alles abgegrast“, sagt CCC-PrĂ€sident Marcel Todtermuschke. Also druckten die MĂ€dchen an die 100 Handzettel, die sie in den letzten Tagen verteilten - ĂŒberall dort, wo sich junge Menschen treffen: Fitness-Studios, Solarien, Diskos, GaststĂ€tten.
Zwischen 16 und 21 Jahren sollten Interessenten - die durchaus auch mĂ€nnlich sein dĂŒrfen - alt sein, ein wenig RhythmusgefĂŒhl mitbringen und halt Lust an Showtanz von Techno bis Oldie haben, formulieren die MĂ€dchen ihre Vorstellung. Und mobil mĂŒssten sie sein, denn die Proben finden in Kuhschnappel statt (immer freitags), die Auftritte in der gesamten Region. Am weitesten fuhren sie zum Tag der Sachsen 2000 in Zwickau. Und was kommt? Das Lobsdorfer Dorffest Ende Mai, das eigene Dorffest Ende Juni, das Grumbacher SchĂŒtzenfest im Juli ...

 Als CCC-Ballett sind sie auch ins Faschingsprogramm eingebunden und beweisen in der Garde ihr Talent im Formationstanz, ergĂ€nzt Todtermuschke, dem der „Schwund“ natĂŒrlich auch Sorgen bereitet.
Die Choreografien denken sie sich selbst aus, Hilfe bekommen sie dabei von „Tanzmutti“ Denise Frauenstein, die frĂŒher im großen Ballett des CCC tanzte. Sechs bis acht TĂ€nze haben die MĂ€dchen derzeit „abrufbereit“ im Repertoire - allerdings kaum geeignet fĂŒr nur vier TĂ€nzerinnen. Wer Lust hat, „C’est la vie!“ zu verstĂ€rken, sollte sich bei Michelle per E-Mail oder Telefon (0172/9084115) melden.